THT-Bestückung

Konventionelle Leiterplattenbestückung

Die klassische THT-Bestückung ist bis heute wichtiger Bestandteil in der Elektronikfertigung. Erfahren Sie jetzt, welche Vorteile das THT-Löten mit sich bringt, wie der Fertigungsprozess abläuft und welche Leistungen wir als THT-Bestücker bieten.

THT-Löten

Lötverfahren in der
THT-Bestückung

Zunächst einmal werden die THT-Bauteile vorbereitet: Wir bringen die Drähte in Form, biegen und kürzen sie für den optimalen Verwendungszweck auf der Platine. Anschließend bestücken wir die Leiterkarte mit den vorbereiteten Bauelementen, in dem wir die Drahtanschlüsse durch Löcher in der Platine stecken. Gelötet wird entweder manuell per Hand, selektiv oder mit Lötwelle.

Beim Wellenlöten setzen wir die THT-Platinen in einen speziellen Lötrahmen. Auf diesem Rahmen werden die bestückten Leiterkarten in der Wellenlötanlage über erhitztes, flüssiges Lot geführt. Das Lötzinn sprudelt von unten an die Platine und haftet lediglich an den Drahtpins.

Nach einer Abkühlphase sorgt dieses Zinn für einen dauerhaften Kontakt zwischen dem verdrahteten Bauteil und der Platine. So können komplette Platinen innerhalb kürzester Zeit gelötet werden.

Soll nicht die gesamte Leiterplatte, sondern nur einzelne Lötstellen verlötet werden, kommt die Selektivlötanlage zum Einsatz. Hierbei wird das Lot durch eine automatische Düse gezielt an bestimmten Lötstellen aufgetragen.

Bei geringer Stückzahl löten wir die Bauteile per Hand auf die Leiterkarte. Auch bei temperaturempfindlichen Bauteilen wie z.B. Kabeln lohnt sich das Handlöten. Dabei bieten unsere Handbestückungsplätze eine hohe Präzisionssicherheit.

Was ist THT?

THT steht für „Through-Hole Technology“ und bedeutet übersetzt „Durchsteckmontage“. Alternativ wird diese Bestückungstechnik auch als „Pin-in-Hole“ (PIH) Technologie bezeichnet.

THT ist seit Ende der 1960er Jahre verbreitet und gehört bis heute neben SMD zur Basistechnologie der Leiterplattenbestückung. Elektronische Bauelemente mit Drahtanschlüssen werden bei der THT-Bestückung durch Kontaktlöcher gesteckt und anschließend gelötet. Das THT-Löten erfolgt je nach Anforderung und Stückzahl per Hand, mit einer Lötwelle oder einer Selektivlötanlage.

WAS IST THT?

THT steht für „Through-Hole Technology“ und bedeutet übersetzt „Durchsteckmontage“. Alternativ wird diese Bestückungstechnik auch als „Pin-in-Hole“ (PIH) Technologie bezeichnet.

THT ist seit Ende der 1960er Jahre verbreitet und gehört bis heute neben SMD zur Basistechnologie der Leiterplattenbestückung. Elektronische Bauelemente mit Drahtanschlüssen werden bei der THT-Bestückung durch Kontaktlöcher gesteckt und anschließend gelötet. Das THT-Löten erfolgt je nach Anforderung und Stückzahl per Hand, mit einer Lötwelle oder einer Selektivlötanlage.

Vorteile der THT-Bestückung

Obwohl die SMD-Bestückung in vielerlei Hinsicht mehr Vorteile bietet und zunehmend die THT-Bestückung verdrängt, ist THT noch längst nicht aus der EMS-Fertigung wegzudenken. Denn gerade bei größeren Bauteilen (z.B. Leistungshalbleiter, Transformatoren, Spulen) punktet das klassische THT-Löten:

starke Verbindung zwischen Bauteilen und Platine

ideal für größere Bauelemente

für hohe Spannungen geeignet

robust für mechanische Belastungen

leicht austauschbar (optimal bei Prototypen)

Elektronische Leiterkarte mit THT-Bestückung

FAQ

Häufige Fragen zur THT-Bestückung

THT steht für „Through-Hole Technology“ und bedeutet übersetzt „Durchsteckmontage“. Bei der THT-Bestückung werden bedrahtete Bauelemente durch Kontaktlöcher in die Platine gesteckt und anschließend verlötet.

➤ zur THT-Bestückung Erklärung

THT-Bauteile zeichnen sich durch Drahtanschlüsse aus, die durch die Platine gesteckt werden. Dies sind vor allem größere Bauelemente wie z.B. Stecker, Spulen oder Transistoren.

Beim selektiven Löten werden mittels einer automatischen Düse an bestimmte Kontaktlöcher Zinn geführt. So können automatisiert einzelne Drähte verlötet werden.

Wellenlöten kommt bei der THT-Bestückung zum Einsatz, wenn in kurzer Zeit komplette Platinen gelötet werden sollen. In der Lötwelle wird erhitztes, flüssiges Lot an die Platine geführt. Dieses Lot bleibt an den Drahtpins hängen und sorgt nach einer Abkühlphase für einen dauerhaften Kontakt.

  • THT-Bestückung sorgt für eine starke Verbindung zwischen Bauteil und Platine
  • Eignet sich ideal für größere Bauelemente, die hohen Spannungen und mechanischen Belastungen ausgesetzt sind
  • THT-Bauteile sind leicht austauschbar (optimal bei Prototypen)

jetzt Vorteile ansehen