Hardwarebasierte IT-Sicherheit

Wie ungeschützte IT-Geräte zum Sicherheitsrisiko am Arbeitsplatz werden

Hardwarebasierte IT-Sicherheit ist vor allem eins: unterschätzt. Antivirenprogramme und Firewalls werden installiert, der Software-Schutz stetig ausgebaut. Doch was bis heute kaum diskutiert wird: Auch ungeschützte IT-Hardware wird leicht zum Einfallstor für Cyberkriminelle. Solche Lauschangriffe sind besonders gefährlich, da sie meist unbemerkt bleiben und nicht nachverfolgt werden können. Wir klären Sie über die Gefahren und Haftungsrisiken ungeschützter IT-Geräte auf und stellen Ihnen unsere Lösungen für effektiven IT-Hardwareschutz vor.

Gefahrenaufklärung: Wie wird ungeschützte IT-Hardware angegriffen?

Haftungsrisiken & gesetzliche Pflichten bei mangelnder Hardwaresicherheit

Unternehmen sind verpflichtet, die gesetzlich geltenden IT-Sicherheitsstandards zu erfüllen. Setzt die Geschäftsleitung die vorgeschriebenen Maßnahmen zur Cybersicherheit nicht um und entsteht hierdurch ein Unternehmensschaden, besteht u.U. sogar eine zivilrechtliche Haftung der Geschäftsführung gegenüber dem Unternehmen.

Da mangelhaft gesicherte IT-Hardware ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt, ist ein ausreichender Hardwareschutz dringend zu empfehlen.

In unserem ausführlichen Haftungs-Whitepaper erhalten Sie weitere Infos rund um die gesetzlichen Pflichten und Haftungsrisiken bei ungesicherter IT-Hardware.

Unsere Lösungen: So schützen wir Ihre IT-Hardware