Cyberangriff durch Radaranstrahlung manipulierter IT-Kabel

Professionelle Cyberkriminelle nutzen professionelle Methoden, um an sensible Daten zu gelangen. Eine dieser Methoden ist die Radaranstrahlung manipulierter IT-Kabel. Erfahren Sie mehr dazu in diesem Blogbeitrag.
IT-Kabel am Computer

Ausländische Nachrichtendienste spionieren Behörden und staatliche Einrichtungen aus. Die dafür entwickelten Methoden zum Datenraub setzen auch professionelle Cyberkriminellen ein. Beide Seiten nutzen die aktuellen technischen Möglichkeiten zur digitalen Wirtschaftsspionage und Sabotage. Eine dieser Methoden des Cyberangriffs ist die Radaranstrahlung manipulierter IT-Kabel und –Geräte. Wie das funktioniert und wie Sie sich dagegen schützen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Signalverstärker in manipulierten IT-Kabeln

Datendiebe nutzen unterschiedliche Angriffsarten, um an sensible Informationen zu gelangen. Für eine Angriffsvariante wird z. B. das Monitorkabel manipuliert. Dazu integrieren Cyberkriminelle einen extrem kleinen „Signalverstärker“ unsichtbar im Monitorkabel, welcher aus Entfernungen von bis zu einem Kilometer mit einem handlichen Radarsystem angestrahlt werden kann. Aus den zurückgesendeten Radarstrahlen kann rekonstruiert werden, was auf dem Bildschirm des Zielcomputers zu sehen ist.

Info: Lesen Sie hier von weiteren Angriffsmethoden auf ungeschützte IT-Hardware!

Spurloser Datenraub über gesundheitsschädigende Radarstrahlung

Diese Art des Cyberangriffs gehört zu einer Datenraub-Familie, die Profis als „Böse Nachbarn“ bezeichnen. Sie ermöglicht den Datendieben eine dauerhafte „Deep Packet Inspection“, also eine komplette Durchleuchtung der Aktivitäten am angegriffenen IT-Arbeitsplatz ohne systemverändernde Eingriffe.

 cyberangriff über radarstrahlung

Die dazu eingesetzten Radaranlagen, von denen auch eine gesundheitliche Schädigung für die Mitarbeiter in der Behörde bzw. im Unternehmen ausgehen kann, arbeiten im Bereich zwischen ein und zwei GHz mit einer Leistung von bis zu einem Kilowatt. Sicherheitsexperten haben keine Möglichkeit, diese spurlosen Cyberangriffe nachträglich nachzuweisen.

Hardwareschutz vor weiteren Angriffsmöglichkeiten

Mit der patentierten NoSpy-Box® von Heinen ICS können Sie sich gegen weitere Angriffsmöglichkeiten auf die IT-Hardware schützen. Alle Daten, die bei einem Cyberangriff auf das Stromnetz durch manipulierte IT-Kabel fließen, macht die NoSpy-Box® unbrauchbar. Eine Auswertung der sensiblen Daten durch Cyberkriminelle ist so nicht mehr möglich. Weitere Infos finden Sie auf unserer NoSpy-Box®-Produktseite. Möchten auch Sie Ihre Daten gegen Cyberangriffe schützen? Dann senden Sie uns gerne eine unverbindliche Anfrage!